ausgedacht... und doch wahr
 



ausgedacht... und doch wahrDer Mensch gibt ebenso schwer eine Furcht auf als eine Hoffnung.
Otto Ludwig
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

Das Problem der Liebe gehört zu den großen Leiden der Menschheit, und niemand sollte sich der Tatsache schämen, dass er seinen Tribut daran zu zahlen hat.
C.G. Jung

http://myblog.de/ausgedacht

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Alles ganz anders als erwartet

Die Reise war ? bis auf ein unvergesslich schrecklich einschneidenes Erlebnis ? wider aller Bef?rchtungen ein voller Erfolg. Schon zu Beginn der Hinfahrt stieg die Stimmung auch durch Zuhilfenahme gegorenem und teils destilliertem Getreibes oder anderer Pflanzen... und so blieb das Niveau beim Preis von unter einem Euro je Halben angemessen ausgelassen. Da ich die Stadt schon kannte, muss ich nicht bedauern, wenig der viel beschrieben Kultur gesehen zu haben. Daf?r kenne ich einige Menschen, Kneipen und Speisen mehr. Eine offensichtlich sch?ne und attraktive Stadt... bis auf die Bilder des letzten Abends, dem Besuch des sogenannten Kabaretts, der mich darin best?rkte, Prostitution und Pornographie jedweder Form als ekelhaft und abwertend zu empfinden.

Und dann...
Erst gestern ereilte mich der Schrecken, als ich ausbrach, das Dilemma anders begriff und mir tiefe Gef?hle eingestehen musste. Vielleicht wird sich schon morgen bewahrheiten, was ich bef?rchte... oder erf?llen, was ich mir sehnlichst ertr?ume. Ich bin endlich neu verliebt... sensibel schmerzhaft wie immer und doch mit gepr?gter Vorsicht, mich nicht blind vor Freude zu tief fallen zu lassen. Die Frau w?re mir trotz wiederkehrender Grundvoraussetzung gewachsen oder gar ?berlegen, w?rde sowohl als Komplement?r, als auch als Kongruent und weniger als Kompensat ein guter Partner sein. Aber heute schon, bevor der Vorhang schwebt, stehen mir meine Vergangenheiten im Weg... und doch: Ich will.

Wieder frei verf?lscht zitiert: Dem Manne k?nnte geholfen werden!

(Wenn ich mal einen Preis gewinnen sollte, dann f?r die Ent- oder Endstellung der Sprache *g*)
4.1.06 01:36


Ich bin traurig

...und doch erleichtert.

Sie empfindet auch sehr viel f?r mich, ist genauso verliebt und doch hat sie sich dagegen entscheiden m?ssen, weil die Umst?nde es verbieten.

Ihre St?rke bewundere ich: Die beste Freundin ist ihr wichtiger, als ihr eigenes Bed?rfnis.

Lass die Zeit gehen und unser Weg wird klar.

[EDIT]
Langsam beschleicht mich das Gef?hl, wieder jemandem auf den Leim gegangen zu sein. Vielleicht sind ihre Aussagen genauso wenig glaubw?rdig, wie die der letzten.
Anscheinend bin ich zu naiv, zu wohlwollend, um rechtzeietig zu merken, dass ich ein perfektes Opfer f?r die sadistischen Tendenzen anderer Menschen darstelle.

[EDIT]
Meine Vermutung erh?rtet sich. Die erste L?ge ist entlarvt... und wie ich es gewohnt bin, werden sicher noch weitere folgen.
Geschichte wiederholt sich eben.

[EDIT]
Die L?ge war zugegeben eine, aber eine zu meinen Gunsten.

Oh Mensch, was hat die Zeit nur aus mir gemacht, was hat mein Vertrauen gelitten?
4.1.06 21:15


Es macht mir Angst

...von Jahr zu Jahr, von Monat zu Monat, sogar von Tag zu Tag mehr meiner Herzensw?rme zu verlieren.

Viele kennen keine Liebe und keine Dankbarkeit, nur ihren Hass und ihre Angst. Jedes Pfl?nzchen d?nge ich mit meiner Kraft, jedem Baum vereitele ich Frostsch?den, jeder Blume schenke ich bunte Bl?ten ? jedem gebe ich, der braucht und nimmt.

Meine Reserven sind bald ersch?pft. Ich sinke und sp?re, dass es zu Ende geht mit meiner Menschlichkeit. Irgendwann werde ich wie sie ? verheerend, verachtend und unwiederbringlich. Ich werde aussaugen, wie ich heilte... dann wird sich jeder fragen m?ssen, was Ungerechtigkeit f?r einen Sinn hat.
5.1.06 12:36


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung